Astrid Lindgren. Ihr Leben | Jens Andersen


Leseviren in Astrid Lindgren. Ihr Leben von Jens Andersen entdeckt. Das Buch kann LESEN verursachen oder eine bestehende Influenza Bookosa verschlimmern!

Jens Andersen - Astrid Lindgren

Titel: Astrid Lindgren. Ihr Leben | Autor: Jens Andersen | Übersetzung: Ulrich Sonnenberg | Veröffentlichung: März 2017 | Verlag: Pantheon | Ausgaben: Hardcover, eBook, Taschenbuch | Bücherregal: Biografie

Inhalt

Jens Andersen blickt in dieser ersten umfassenden Biografie nach Astrid Lindgrens Tod hinter die Fassade des weltweiten Erfolgs und erzählt ihr Leben neu. Eine einfühlsam-respektvolle Biographie, die uns den Menschen Astrid Lindgren zeigt, die bekannteste Geschichtenerzählerin der Welt, eine bedeutende politische Autorin und Kämpferin für Menschenrechte.

Vor siebzig Jahren begann Astrid Lindgrens außerordentliche Karriere als Schriftstellerin. Auf Pippi Langstrumpf folgten Bücher, die die Kinderliteratur revolutionierten – und ihre Autorin schon zu Lebzeiten zu einer Legende werden ließen. 2002 verstarb Lindgren 94-jährig; man kannte sie als engagierte Frau, die für Frieden, Gerechtigkeit und die Rechte von Kindern eintrat. Jens Andersen erzählt in seiner preisgekrönten Biographie »ihr Werk und Leben erschreckend neu« (SZ). Über Jahre hinweg studierte er unveröffentlichte Quellen, und so kommt eine Autorin zu Wort, die nicht nur weltweit Erfolge feiern durfte, sondern Einsamkeit und Trauer kannte und ein Leben lang von Schuldgefühlen geplagt war, weil sie ihren unehelichen Sohn bei Pflegeeltern hatte unterbringen müssen. Zugleich aber erzählt Jens Andersen eine Geschichte von Moderne und Modernisierung – Astrid Lindgren, die das 20. Jahrhundert miterlebt und mitgeprägt hat, wird zu einer bewundernswerten Ikone des Jahrhunderts der Gleichberechtigung.
(Quelle: Verlag)

Meinung

Manchmal packt mich die Lust auf eine Biografie. Wenn ich Pech habe, ist diese dann öde und trocken geschrieben und die Lust damit erst einmal wieder begraben. Wenn ich Glück habe, geraten mir Biografien wie die von Astrid Lindgren in die Finger.

Jens Andersen macht alles richtig. Wenn man seine Arbeit schmälern möchte, könnte man sagen: Über Astrid Lindgren und ihr Leben lassen sich nur gute Dinge schreiben. Die Frau war so interessant und hat ein Leben geführt, dass nach 100 Biografien schreit. Es wurde doch schon alles gesagt. Ich glaube Biografien leben nicht von der Person, von der sie handeln. Sie leben von den Personen, die sie schreiben.

Dem Autor ist es nicht nur gelungen eine außergewöhnliche Frau und Persönlichkeit zu porträtieren. Er gewährt seinen Lesern einen exklusiven Blick hinter die Kulissen von Lindgren. Dieses Mal geht es nicht nur um ihre Kindheit in Smaland oder ihre Arbeit als Autorin. Vielmehr geht es um ganz persönliche Dinge. Lindgrens frühe Schwangerschaft und die Bürde, zu einer denkbar unpassenden Zeit ein uneheliches Kind auszutragen.

Ein Buch, das nicht nur für Fans der Lindgren-Bücher und ihrer Autorin lesenswert erscheint. Auch Leser guter Biografien kommen voll auf ihre Kosten.

Fazit

Über Astrid Lindgren wurde gefühlt schon alles erzählt, was es zu erzählen gibt. Jens Andersen stellt die Autorin in einem anderen, privateren Rahmen dar und gewährt dem Leser damit einen gänzlich ungeschönten Blick hinter die Kulissen.

Einschätzung

Wie hoch ist das Infektionsrisiko bei diesem Buch und welche Personen sind besonders gefährdet? Wir haben einige ausgewiesene Bookosa-Experten (Buchblogger & Booktuber) zum Gefahrenpotential von Astrid Lindgren. Ihr Leben befragt.

Risiko
Experten-Einschätzung & Rezensionen
frei Info für Buchblogger & Booktuber: Hier könnte DEINE Rezension stehen!

Infos