Debora (TheFallingAlice)


Patientin: Debora (TheFallingAlice)
Erstdiagnose: Verdacht auf LESEN
Symptome: übermäßiger Konsum von Horror
Aktenvermerk: PATIENTIN DOKUMENTIERT SUCHTVERHALTEN

Coming-Out: Ich habe LESEN

Gedächtnisprotokoll der Behandlung:

Minutenlang sitzen sich Debora und Lady Bookosa schweigend gegenüber. Schließlich hält es die Patientin nicht länger aus und ergreift das Wort:

Ich habe Lesen - Problem

Lady Bookosa nickt zufrieden.

1. Nun ist es raus, wie fühlst du dich?

Zufrieden mit mir selbst und meiner Umgebung.

2. Wann und wie hast du dich mit LESEN infiziert?

Ich glaube, das war bereits in der Grundschule. Das ständige Wiederholen der Buchstaben A und M und das langsame Voranschreiten durch das Alphabet, war mir einfach zu langweilig. Und so habe ich mir das Lesen einfach selbst beigebracht und habe irgendwie nicht mehr damit aufgehört.

3. Wie geht dein persönliches Umfeld mit deiner Krankheit um und wer muss am meisten unter ihr leiden?

Eigentlich verfallen die meisten in ehrfürchtiges Staunen, sehen sie zum ersten Mal meine Bücherregale. Leider trauen sie sich auch nicht mehr, mir Bücher zu schenken, weil sie nicht wissen, ob sie schon in meinem Besitz sind oder nicht. Aber die meisten nehmen es positiv auf und fragen nach meinem Wissensschatz. Mein Freund muss allerdings unter dem stetig wachsenden Platzmangel leiden.

4. Stehst du viel in Kontakt mit anderen Infizierten und nutzt Selbsthilfegruppen im Internet?

Das muss sein! Ich habe einen eigenen YT-Kanal und durch meinen Blog und die FB-Seite ist der Kontakt zu Infizierten viel größer geworden. Allerdings füttert das nur die Infektion in mir 🙂

5. Warst du schon auf den als Buchmessen getarnten Infiziertentreffen in Frankfurt und Leipzig und wie hat es dir dort gefallen?

Dieses Jahr ist das achte oder neunte Mal, das ich zur LBM fahre. In Frankfurt war ich leider noch nie. Aber die in Leipzig habe ich jetzt kein einziges Mal ausgelassen, egal wie schlecht ich mich gefühlt habe. Es ist ein Megaevent, quasi MEIN ganz persönliches Jahreshighlight.

Lady Bookosa unterbricht die Sitzung und wirft einen Blick in ihre Kristallkugel. Bei der Betrachtung der Zukunft kann sie sich ein Lächeln nicht verkneifen…

6. In deinem nächsten Leben wirst du in einem Roman wiedergeboren. Irgendwelche Wünsche?

OMG, wie soll ich mich denn da entscheiden? Auch wenn ich dem Horror sehr zugeneigt bin, möchte ich nicht unbedingt ein Protagonist in einem solchen Szenario sein. Schließlich laufe ich dort Gefahr, ein schnelles Ende zu finden. Dann steck mich lieber in ein Buch, das eine riesige Bibliothek beinhaltet und lass mich einfach drin wohnen.

7. Wir schreiben das Jahr 2163, die Welt liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit wird nach dem Arche-Noah-Prinzip evakuiert. Welche zwei Autoren sollten gerettet werden?

Das ist leicht: Stephen King und Dirk Bernemann. Oder hätte jetzt ein weiblicher Autor dabei sei müssen? 🙂

8. Unglaublich, aber wahr, auch DU wirst evakuiert. Du hast in der Bevölkerungs-Tombola zwei Tickets für die Reise zum Mars gewonnen. Wen nimmst du mit und vor allem wer darf am Fenster sitzen?

Am Fenster sitze ausschließlich ich, das ist ja wohl mal klar. Mitkommen tut niemand anderer als mein Freund natürlich, denn niemand akzeptiert alles an mir, wie er es tut. Ich will alles mit ihm teilen und ihn immer an meiner Seite haben, ansonsten würde ich mich unvollständig fühlen.

Aber das ist Zukunftsmusik. Lady Bookosa verdeckt die Kristallkugel und blickt die Patientin ernst an.

9. Wie müsste – Stand heute – der Titel deiner Biografie lauten und welcher Schauspieler wäre die Idealbesetzung für die Verfilmung des Buchs?

Ich bin nicht verrückt…nicht. Ideal wäre Mia Wasikowska, weil ich sie einfach so sehr mag und sie in jeder Rolle einfach überzeugen kann.

10. Die Welt weiß nun, dass du LESEN hast. Was sollte sie sonst noch über dich wissen?

Meine Sicht der Dinge ist nicht immer die einfachste. Mit Sarkasmus und Ironie sollten die Menschen also zusätzlich umgehen können. Ansonsten habe ich für alle Probleme ein offenes Ohr und bin für jeden Unsinn zu haben. Vielleicht findet sich ja endlich mal jemand, der mit mir „Just Dance“ im Mediamarkt spielen will. 🙂

Lady Bookosa bedankt sich für das Gespräch und bittet die Patientin zur weiteren Behandlung in einen Nebenraum. Als Debora den Raum verlassen hat, schließt Lady Bookosa die Akte und donnert einen Stempel auf den Einband.

INFIZIERT – Heilung ausgeschlossen!