Die Wahrheit | Melanie Raabe


Leseviren in Die Wahrheit von Melanie Raabe entdeckt. Das Buch kann LESEN verursachen oder eine bestehende Influenza Bookosa verschlimmern!

 Melanie Raabe - Die Wahrheit

Titel: Die Wahrheit | Autor: Melanie Raabe | Veröffentlichung: August 2016 | Verlag: btb | Ausgaben: eBook, Paperback, mp3 | Übersetzung: – | Hörbuch Sprecher: Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann, Devid Striesow | Bücherregal: Thriller | Stichwörter: Wiedersehen, Fremder, Geheimnis, Geiselnahme, Hamburg

Inhalt
Vor sieben Jahren ist der reiche Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Seine Rückkehr löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle: Was wird werden? Gibt es noch eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah. Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes Leben … (Quelle: Verlag)

Meinung

Nachdem ich Melanie Raabes Debütroman Die Falle verschlungen habe, war die Vorfreude auf ihren zweiten Roman „Die Wahrheit“ groß. Wieder handelt es sich um einen Psychothriller, wieder handelt es sich bei der Protagonistin um eine junge Frau mit vielschichtigen Problemen. Vor allem aber mit einem zwielichtigen Mann.

Der Einstieg in „Die Wahrheit“ ist sehr gut gelungen. Melanie Raabe versteht es, die Vorstellung der Protagonistin perfekt in die Handlung zu integrieren. Mit interessanten Details und gewohnter sprachlicher Finesse. Wenn man als Leser mit Sarah am Flughafen steht und auf den lange verschollenen Ehemann wartet, sind alle Vorraussetzungen für vergnügliche Lesestunden gegeben. Top.

Umso größer war die Enttäuschung, dass diese nicht folgten. Nachdem Sarah am Flughafen nicht ihren Mann, sondern einen völlig Fremden in Empfang nimmt, wird ihr Handeln und das ihrer Umwelt leider von Seite zu Seite unglaubwürdiger. Drei Beispiele:

1. Sarah fährt mit dem FREMDEN in ihr Haus. – Ich kann verstehen, dass sie am Flughafen unter Schock steht und kein Wort herausbringt, aber nicht, dass sie sich mit einem Fremden in die Zweisamkeit zurückzieht. Weg von Menschen. Weg von Hilfe.
2. Als Sarah endlich klar wird, dass sie es mit einem Betrüger zu tun haben muss, ruft sie nicht die Polizei, weil sie den Medienrummel fürchtet. – Also erstens müsste das Haus ohnehin von der Presse belagert werden (die Boulevardmedien würden sich um die Exklusivstory eines Entführungsopfers, das nach Jahren in Gefangenschaft frei kommt, prügeln), wird es aber komischerweise nicht, zweitens hätte ich mit einem offensichtlichen Betrüger im Haus andere Sorgen als die Zeitung von morgen, drittens kann man diese Angelegenheit schwerlich aussitzen. Wenn der Fremde plötzlich verschwinden würde, was Sarah hofft, wäre das Medieninteresse noch größer als wenn die Polizei einen Doppelgänger festnimmt.
3. Als Sarah in Todesangst vor dem Fremden aus dem Haus flüchtet und es eben so auf die Straße schafft, hält ein vorbeifahrendes Auto. Der Fahrer jedoch missversteht Sarahs Hilferufe und fährt weiter. Sarah schlussfolgert kurzerhand, dass sie keine Hilfe von außen erwarten darf und das Problem alleine lösen muss. Sie geht wieder mit dem Fremden ins Haus. Freiwillig. – An dieser Stelle hätte ich das Buch fast zugeschlagen. Ich kam mir als Leser regelrecht verschaukelt vor. Ja, ich verstehe das Psychothriller von der direkten Konfrontation von Protagonist und Antagonist leben, aber bitte nicht so. Dieses pubertäre „ich gebe mein Haus nicht auf“ Getue von den beiden Hauptakteuren nervt.

Ich habe weitergelesen und auf eine Versöhnung am Ende gehofft. In Form einer besonderen Auflösung wie bei „Die Falle“. Leider konnte mich die gelieferte Wahrheit jedoch nicht mit diesem Buch versöhnen. Im Gegenteil: Sie ist der Gipfel der Unglaubwürdigkeit. Schade.

Fazit

Ich freue mich auf den dritten Roman von Melanie Raabe. Weil sie es eben so viel besser kann. „Die Wahrheit“ war mir zu konstruiert, das Handeln der beiden Hauptfiguren zu unglaubwürdig. Wer sich daran nicht stößt, wird auf sprachlichem hohem Niveau gut unterhalten.

Einschätzung

Wie hoch ist das Infektionsrisiko bei diesem Buch und welche Personen sind besonders gefährdet? Wir haben einige ausgewiesene Bookosa-Experten (Buchblogger & Booktuber) zum Gefahrenpotential von Die Wahrheit befragt.

Risiko
Experten-Einschätzung & Rezensionen
frei Info für Buchblogger & Booktuber: Hier könnte DEINE Rezension stehen!

Infos

  • Biografie: Melanie Raabe wurde am 1. August 1981 in Jena geboren. Ihr Debüt-Roman „Die Falle“ erschien im Frühjahr 2015 bei btb und wurde zum gefeierten Bestseller. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und die Filmrechte nach Hollywood verkauft.
  • Bekannte Bücher der Autorin: Die Falle
  • Persönlich: Ich bleibe ein Mel Raabe Fanboy. Nun eben mit einer kleinen Beule am Kopf.
Weiterführende Informationen