Eine Geschichte der Zitrone | Jo Cotterill 2


Leseviren in Eine Geschichte der Zitrone von Jo Cotterill entdeckt. Das Buch kann LESEN verursachen oder eine bestehende Influenza Bookosa verschlimmern!

Eine Geschichte der Zitrone - Jo Cotterill

Titel: Eine Geschichte der Zitrone | Autor: Jo Cotterill | Veröffentlichung: März 2016 | Verlag: Königskinder Verlag | Übersetzung: Nadine Püschel| Ausgaben: eBook, gebunden | Bücherregal: Jugendbuch | Stichwörter: Krebs, Einsamkeit, Freundschaft, Bücher, Schreiben

Erster Satz
Heute hat das neue Mädchen, Mae, mich gefragt, ob ich mit ihr spielen will.

Inhalt
Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammenhelfen. Ein Hymne auf das Lesen und die Freundschaft! (Quelle: Verlag)

Meinung

Weiter geht es auf meiner Ich-bin-so-begeistert-von-den-Königskindern- Tour, diesmal mit Stopp bei Jo Cotterill. „Eine Geschichte der Zitrone“ – tendenziell an jüngere Leser adressiert – punktet mit der Königskinder typischen Originalität, mit Echtheit, mit Herz.

Jo Cotterill wagt sich an Themen, die in Jugendbüchern mittlerweile zwar häufiger behandelt werden, selten jedoch mit so viel Tiefsinn. Herrlich unaufgeregt und realistisch schildert sie in klarer Sprache den Verfall einer Familie, in dessen Zentrum, mutterseelenallein, Protagonistin Calypso steht.

Calypso, deren Name mich an Eis im Schwimmbad erinnert und deren Geschichte sich genau so liest: süß, erfrischend, man genießt es, verschlingt es viel zu schnell, dann gibt es Gehirnfrost, man genießt es trotzdem und am Ende will man mehr. Zum Dahinschmelzen.

Fazit

Eine Geschichte, die von Verlust, Einsamkeit und dem wahren Wert von Freundschaft erzählt. Es geht um Bücher, ums Schreiben und Lesen von Büchern und die heilenden Kräfte, die tief zwischen ihren Seiten verborgen liegen. Toll!

Einschätzung

Wie hoch ist das Infektionsrisiko bei diesem Buch und welche Personen sind besonders gefährdet? Wir haben einige ausgewiesene Bookosa-Experten (Buchblogger & Booktuber) zum Gefahrenpotential von Eine Geschichte der Zitrone befragt.

Risiko
Experten-Einschätzung & Rezensionen
frei Info für Buchblogger & Booktuber: Hier könnte DEINE Rezension stehen!

Infos

  • Biografie: Jo Cotterill arbeitete als Schauspielerin und als Lehrerin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Viele ihrer Bücher wurden bereits vielfach ausgezeichnet. „Eine Geschichte der Zitrone“ ist das erste Buch, das auf Deutsch übersetzt wurde. Die Autorin lebt mit ihrer Familie im englischen Oxfordshire.
  • Bekannte Bücher des Autors: Looking at the stars, Tears of a Friend, Eine Geschichte der Zitrone
  • Persönlich: Mehr davon!
Weiterführende Informationen

2 Gedanken zu “Eine Geschichte der Zitrone | Jo Cotterill

  • Angela Kirchner

    Was für eine wunderwunderschöne Rezension! Ich könnte mich in jedes Wort reinlegen. Und ich hasse dich dafür, dass ich dieses Buch JETZT SOFORT lesen will. Es ist Samstagabend. Mann, ey.
    😉

    • Shanty Autor des Beitrags

      Duuuu musst es auch lesen! Freut mich, dass dir die kleine Rezi gefällt. Sehr. <3

Kommentare sind geschlossen.