Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe | Emily Trunko


Leseviren in Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe von Emily Trunko entdeckt. Das Buch kann LESEN verursachen oder eine bestehende Influenza Bookosa verschlimmern!

Emily Trunko - Ich wollte nur

Titel: Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe | Autor: Emily Trunko | Veröffentlichung: Februar 2017 | Verlag: Loewe | Ausgaben: Hardcover, eBook | Übersetzung: Nadine Mannchen | Illustratorin: Lisa Congdon | Bücherregal: Jugendbuch

Inhalt

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken. (Quelle: Verlag)

Meinung

Nie verschickte Briefe, gesammelt und schön verpackt in einem Buch. Interessantes Konzept einer interessanten Sechszehnjährigen. Sicher, jeder von uns schrieb schon mal Zeilen, Gedanken, Wünsche und Ängste auf, ohne sie jemals an den Adressaten zu schicken. Aus Angst vor Zurückweisung, aus Scham, aus Unsicherheit, aus vielen verschiedenen Gründen und Gefühlen.

Auf ihrem Blog „Dear My Blank“ veröffentlicht Emily Trunko die anonymen Briefe, E-Mails und Nachrichten ihrer Leser, die ursprünglich nie jemand lesen sollte. Von Liebesbriefen, Eingeständnissen, Abschiedszeilen und Worte voller Hoffnung und Glück. Beim Durchblättern all dieser Zeilen wird dem Leser auf sehr emotionale Art vor Augen geführt, dass er mit seinen Gefühlen nicht alleine ist. Auch, wenn er sich in dem Augenblick des Schreibens wie der einsamste Mensch der Welt gefühlt hat.

Meine Erwartungen an dieses Buch waren nicht sonderlich hoch. Ein Brief-Buch, das man mal durchblättern konnte, ist ja ganz nett. So entpuppte sich „Ich wollte nur, dass du noch weißt…“ als viel mehr. Ein Motivator all die nicht verschickten Briefe aus den Schubladen zu kramen, einmal durchzuatmen und sie vielleicht doch noch abzuschicken.

Fazit

Eine außergewöhnliche Idee, toll verpackt. Unterhaltend, motivierend, emotional, ein tolles Buch zum immer wieder in die Hand nehmen und zum Verschenken.

 

Einschätzung

Wie hoch ist das Infektionsrisiko bei diesem Buch und welche Personen sind besonders gefährdet? Wir haben einige ausgewiesene Bookosa-Experten (Buchblogger & Booktuber) zum Gefahrenpotential von Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe befragt.

Risiko
Experten-Einschätzung & Rezensionen
frei Info für Buchblogger & Booktuber: Hier könnte DEINE Rezension stehen!

Infos

  • Biografie: Emily Trunko ist elf Jahre alt, als sie ihren Blog „On Emily’s Bookshelf“ ins Leben ruft, auf dem sie Bücher bespricht. Nun ist der aus einem kleinen Ort in Ohio stammende Teenager sechszehn und veröffentlicht sein erstes Buch.
  • Bekannte Bücher des Autors: Ich wollte nur, dass du noch weißt …: Nie verschickte Briefe (Debüt)
Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.