Natalie (Mem-o-ries)


Patientin: Natalie (Mem-o-ries)
Erstdiagnose: Verdacht auf LESEN
Symptome: übermäßiger Konsum von Thriller, Fantasy und Jugendbuch
Aktenvermerk: PATIENTIN DOKUMENTIERT SUCHTVERHALTEN

Coming-Out: Ich habe LESEN

Gedächtnisprotokoll der Behandlung:

Minutenlang sitzen sich Natalie und Lady Bookosa schweigend gegenüber. Schließlich hält es die Patientin nicht länger aus und ergreift das Wort:

Ich habe Lesen - Problem

Lady Bookosa nickt zufrieden.

1. Nun ist es raus, wie fühlst du dich?

Gut, sehr entspannt.

2. Wann und wie hast du dich mit LESEN infiziert?

Es war in der zweiten Klasse, als ich endlich alle Buchstaben konnte und lesen konnte. Ab dem Moment konnte ich die tollen Bücher nicht nur anschauen sondern auch lesen.

3. Wie geht dein persönliches Umfeld mit deiner Krankheit um und wer muss am meisten unter ihr leiden?

Ich werde verstanden aber auch belächelt. Am meisten darunter Leiden muss mein Mann, der muss mit den Büchermassen in der Wohnung klar kommen und sieht mich ganz oft nur mit der Nase im Buch. Er hat sich schon ein Hobby zugelegt, damit er nicht so vereinsamt hier sitzen muss.

4. Stehst du viel in Kontakt mit anderen Infizierten und nutzt Selbsthilfegruppen im Internet?

Ja unbedingt. Neben Facebook bin ich in mehreren Bücherforen. Der Vorteil man kann sich austauschen. Der Nachteil: Es gibt viele neue Anregungen und noch mehr Bücher die ich lesen möchte.

5. Warst du schon auf den als Buchmessen getarnten Infiziertentreffen in Frankfurt und Leipzig und wie hat es dir dort gefallen?

In Frankfurt bin ich seit 2010 jedes Jahr und immer mehr Tage. Ich kann dort einfach nicht weg bleiben. In Leipzig war ich letztes Jahr, wäre Leipzig nicht so weit weg würde ich auch dort jedes Jahr hin fahren.

Lady Bookosa unterbricht die Sitzung und wirft einen Blick in ihre Kristallkugel. Bei der Betrachtung der Zukunft kann sie sich ein Lächeln nicht verkneifen…

6. In deinem nächsten Leben wirst du in einem Roman wiedergeboren. Irgendwelche Wünsche?

Ich wäre gerne eine Fee, sie muss nicht durchweg gut sein, aber darf auch nicht zu böse sein. Irgendwas dazwischen.

7. Wir schreiben das Jahr 2163, die Welt liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit wird nach dem Arche-Noah-Prinzip evakuiert. Welche zwei Autoren sollten gerettet werden?

Janet Clark und Horus W. Odenthal.

8. Unglaublich, aber wahr, auch DU wirst evakuiert. Du hast in der Bevölkerungs-Tombola zwei Tickets für die Reise zum Mars gewonnen. Wen nimmst du mit und vor allem wer darf am Fenster sitzen?

Also am Fenster sitze auf jeden Fall ich und wenn ich schon evakuiert werde muss auf jeden Fall mein Mann mit. Wer sonst kann mir so viel Verständnis entgegen bringen.

Aber das ist Zukunftsmusik. Lady Bookosa verdeckt die Kristallkugel und blickt die Patientin ernst an.

9. Wie müsste – Stand heute – der Titel deiner Biografie lauten und welcher Schauspieler wäre die Idealbesetzung für die Verfilmung des Buchs?

Ich habe überlebt oder Alles wurde gut. Schauspieler am liebsten Keanu Reeves aber da es wohl eine weibliche Besetzung sein müsste Angelina Jolie.

10. Die Welt weiß nun, dass du LESEN hast. Was sollte sie sonst noch über dich wissen?

Gibt es mehr zu wissen? Naja den ein oder andere interessiert vielleicht noch meine Familiengeschichte. Ich bin 37 Jahre alt, habe einen wundervollen Mann und drei Kinder, die leider nicht so gerne lesen. Wobei die Große schon leicht infiziert ist. So ansteckend ist LESEN dann wohl leider doch nicht.

Lady Bookosa bedankt sich für das Gespräch und bittet die Patientin zur weiteren Behandlung in einen Nebenraum. Als Natalie den Raum verlassen hat, schließt Lady Bookosa die Akte und donnert einen Stempel auf den Einband.

INFIZIERT – Heilung ausgeschlossen!