Nicole (Bookish Fangirl)


Patientin: Nicole (Bookish Fangirl)
Erstdiagnose: Verdacht auf LESEN
Symptome: übermäßiger Konsum von Romanen aller Art, vorzugsweise Fantasy/Young Adult
Aktenvermerk: PATIENTIN DOKUMENTIERT SUCHTVERHALTEN

Coming-out: Ich habe LESEN

Gedächtnisprotokoll der Behandlung:

Minutenlang sitzen sich Nicole von „Bookish Fangirl“ und Lady Bookosa schweigend gegenüber. Schließlich hält es die Patientin nicht länger aus und ergreift das Wort:

Nicole Krannich

Nicole – Bookish Fangirl – Ich habe LESEN

Ich habe LESEN

Lady Bookosa nickt zufrieden.

1. Nun ist es raus, wie fühlst du dich?

Sehr befreit. Es ist toll, dass so offen zugeben zu dürfen.

2. Wann und wie hast du dich mit LESEN infiziert?

Das war im Jahre 2000, da war ich gerade mal fünf Jahre alt. Mein erstes Buch, welches ich alleine gelesen habe, war der erste Harry Potter Teil. Ich habe mir da mithilfe der Hörbuchkassetten das Lesen selbst beigebracht.

3. Wie geht dein persönliches Umfeld mit deiner Krankheit um und wer muss am meisten unter ihr leiden?

Also eigentlich ganz gut. Ich bekomme immer mal wieder Bücher geschenkt und die Familie findet die Krankheit interessant. Am meisten muss mein Mann darunter leiden, da fast all mein Geld direkt für Bücher drauf geht.

4. Stehst du viel in Kontakt mit anderen Infizierten und nutzt Selbsthilfegruppen im Internet?

Ja, alleine schon weil ich Bloggerin bin. Vorallem die Zeilenspringergruppe wird regelmäßig genutzt und meine besten Freundinnen sind ebenfalls infiziert.

5. Warst du schon auf den als Buchmessen getarnten Infiziertentreffen in Frankfurt und Leipzig und wie hat es dir dort gefallen?

Ja, war ich. Seit 2008 bin ich regelmäßig in Leipzig, 2016 war ich in Frankfurt. Leipzig ist wunderschön. Ich treffe dort die Leute, die ich sonst nur online kenne und sitze stundenlang auf der Leseinsel. Frankfurt gefällt mir gar nicht. Es ist einfach zu überlaufen und nicht so gemütlich wie in Leipzig.

Lady Bookosa unterbricht die Sitzung und wirft einen Blick in ihre Kristallkugel. Bei der Betrachtung der Zukunft kann sie sich ein Lächeln nicht verkneifen…

6. In deinem nächsten Leben wirst du in einem Roman wiedergeboren. Irgendwelche Wünsche?

Harry Potter, ganz klar! Ich möchte nicht mal berühmt sein, nur in dieser Welt leben.

7. Wir schreiben das Jahr 2163, die Welt liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit wird nach dem Arche-Noah-Prinzip evakuiert. Welche zwei Autoren sollten gerettet werden?

J.K. Rowling sollte auf jeden Fall gerettet werden. Und dann noch Stephen King. Die beiden schreiben einfach genial.

8. Unglaublich, aber wahr, auch DU wirst evakuiert. Du hast in der Bevölkerungs-Tombola zwei Tickets für die Reise zum Mars gewonnen. Wen nimmst du mit und vor allem wer darf am Fenster sitzen?

Also meinen Mann würde ich schon gern mitnehmen. Aber auch duzende Bücher. Und ich will ans Fenster. **lachen**

Aber das ist Zukunftsmusik. Lady Bookosa verdeckt die Kristallkugel und blickt die Patientin ernst an.

9. Wie müsste – Stand heute – der Titel deiner Biografie lauten und welcher Schauspieler wäre die Idealbesetzung für die Verfilmung des Buchs?

Tausend Leben. Und ich würde mir wünschen, dass Shailine Woodley die Hauptrolle spielt.

10. Die Welt weiß nun, dass du LESEN hast. Was sollte sie sonst noch über dich wissen?

Man kann niemals genug Bücher haben, nur zu wenig Regal.

Lady Bookosa bedankt sich für das Gespräch und bittet die Patientin zur weiteren Behandlung in einen Nebenraum. Als diese den Raum verlassen hat, schließt Lady Bookosa die Akte und donnert einen Stempel auf den Einband.

#leseinfiziert – Heilung ausgeschlossen!

zum Buchblog | andere Buchblogger | Blogger-Infos