Theresa (Theresas Bücherschrank)


Patientin: Theresa (Theresas Bücherschrank)
Erstdiagnose: Verdacht auf LESEN
Symptome: übermäßiger Konsum von Jugendbücher, Humor, Liebe/Romantik, Thriller, Fantasy
Aktenvermerk: PATIENTIN DOKUMENTIERT SUCHTVERHALTEN

Coming-Out: Ich habe LESEN

Gedächtnisprotokoll der Behandlung:

Minutenlang sitzen sich Theresa und Lady Bookosa schweigend gegenüber. Schließlich hält es die Patientin nicht länger aus und ergreift das Wort:

Ich habe Lesen und das ist gut so.

Lady Bookosa nickt zufrieden.

1. Nun ist es raus, wie fühlst du dich?

Erleichtert, endlich in Behandlung gehen zu dürfen und dass jemand mein Problem wirklich und ernsthaft erkennt.

2. Wann und wie hast du dich mit LESEN infiziert?

Von klein auf, stapelten bei mir zuhause immer Bücher im Regal und somit wurde mir die Krankheit praktisch vom klein auf mitgegeben. Und da meine ganze Familie so lesebegeistert ist, kann sie auch vererbt worden sein…

3. Wie geht dein persönliches Umfeld mit deiner Krankheit um und wer muss am meisten unter ihr leiden?

Große Ansteckungsgefahr! Sie reagieren nicht, lassen mich immer noch von Protagonisten schwärmen und Büchern erzählen.

4. Stehst du viel in Kontakt mit anderen Infizierten und nutzt Selbsthilfegruppen im Internet?

Es gibt viele Websites, die mich immer wieder auf neue Bücher bringen, und auch sonst halte ich viel Kontakt zu anderen Infizierten. Bücherkreise und Gespräche rund um Bücher, Protagonisten und Autoren könnte ich mir überhaupt nicht mehr aus meinem Alltag wegdenken…

5. Warst du schon auf den als Buchmessen getarnten Infiziertentreffen in Frankfurt und Leipzig und wie hat es dir dort gefallen?

Noch nie bisher, da ist meinen Eltern wahrscheinlich die Ansteckungsgefahr zu hoch.

Lady Bookosa unterbricht die Sitzung und wirft einen Blick in ihre Kristallkugel. Bei der Betrachtung der Zukunft kann sie sich ein Lächeln nicht verkneifen…

6. In deinem nächsten Leben wirst du in einem Roman wiedergeboren. Irgendwelche Wünsche?

Ja, bitte in einen Jane Austen Roman. Wie wäre es mit „Stolz und Vorurteil“? Ich würde in die Rolle eines jeden springen. Naja, gut, vielleicht außer Mr Collins und auch Mr Wickham wäre nicht ganz mein Fall. Aber egal, ob Mr Darcy, Mr Bennet, Lizzy oder Jane. Ich freue mich die Jane-Austen Welt aus jedermanns Augen zu sehen…

7. Wir schreiben das Jahr 2163, die Welt liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit wird nach dem Arche-Noah-Prinzip evakuiert. Welche zwei Autoren sollten gerettet werden?

Kerstin Gier und John Green. Für ihre so unterschiedliche Art zu schreiben, und die sich in meinen Lieblingsgenre einfach prima ergänzen…

8. Unglaublich, aber wahr, auch DU wirst evakuiert. Du hast in der Bevölkerungs-Tombola zwei Tickets für die Reise zum Mars gewonnen. Wen nimmst du mit und vor allem wer darf am Fenster sitzen?

Mein Bruder kommt mit, definitiv! Aber am Fenster sitzen darf er nicht, und ich glaube den Satz, würde er mir auch gönnen 😉

Aber das ist Zukunftsmusik. Lady Bookosa verdeckt die Kristallkugel und blickt die Patientin ernst an.

9. Wie müsste – Stand heute – der Titel deiner Biografie lauten und welcher Schauspieler wäre die Idealbesetzung für die Verfilmung des Buchs?

Meryl Streep als verrückte Darstellerin meiner selbst und der Titel wäre: Gibt es einen Menschen mit noch mehr Hobbies?

10. Die Welt weiß nun, dass du LESEN hast. Was sollte sie sonst noch über dich wissen?

Dass ich ein fröhlicher Mensch bin, der für alles zu haben ist. Und, dass ich in den verrücktesten Momenten Lachanfälle bekomme. Dass ich es liebe zu tanzen, ob Ballett, Jazz oder Modern und dass kein Klavier vor mir sicher ist. Und, dass ich es liebe, andere Leute mit LESEN zu infizieren….

Lady Bookosa bedankt sich für das Gespräch und bittet die Patientin zur weiteren Behandlung in einen Nebenraum. Als Theresa den Raum verlassen hat, schließt Lady Bookosa die Akte und donnert einen Stempel auf den Einband.

INFIZIERT – Heilung ausgeschlossen!